wir waren museum

  

tatsächlich war ich in den letzten zwei wochen sogar zweimal im museum. einmal mit den 6-klässlern und alles war scheiße, und richtig langweilig, überhaupt war kunst noch nie spannend und lieber wollte der redensführer sowieso schlafen und mindestens sein geld zurück und die nette museumspädagigin war irgendwann auch etwas entsetzt und wollte ihn bei der kassen-frau abgeben. am ende hat er bei dem druckworkshop noch echt schöne drucke gemacht, aber doof und langweilig wars trotzdem. und die mädchen der klasse waren sowieso hauptsächlich mit rumzicken und lästern beschäftigt, eine trägt nämlich gelbe schlüpfer und die andere hat ein total peinliches handy-model und eine ist doch tatsächlich eine „hurentochter“, das sollte auch gleich der ganze s-bahn-wagon wissen. auf dem rückweg hat noch einer „nur seine beine ausgestreckt“, was ich missverständlicherweise als handstandsversuch deutete und dann gleich mit dem handy bei seiner mutter angerufen habe um sie über die athletischen künste ihres sohnes zu informieren. das war natürlich voll übertrieben reagiert von mir, – wahrscheinlich wusste sie einfach schon längst, was ihr kind so kann. trotzdem hat er mir nach viel hin und her diskussion und weiteren anrufen zuhause regeln augeschrieben, wie er sich in der schule und bei ausflügen verhält (in zukunft- hoffentlich). am wichtigsten ist denke ich Regel Nr. 10, die gilt natürlich fürs museum (in der schule haben wir keine secoritis):

ich glaub am anstrengensten ist die pubertät für die leidenden selbst.

aber ich war auch mit der 5. klasse im museum und es war wirklich schön. sehr aufregend war es auch mal wieder. sowohl für mich, als auch für die interessierten, aufgeschlossenen und sehr kunst-begeistertetn jungen leute. es ging um räume als spielräume, kunsträume und künstlerische räume, um raumerfahrung und raumerlebnis und die kinder waren voll dabei, haben sich super auf die kunst eingelassen, gezeichnet und fragen gestellt und freiwillig diverse kryptische notizen gemacht.

und am ende haben sie auch viel gelernt und fanden vieles gut:

Dieser Beitrag wurde unter berlin, kunst, kunstbetrachtung, museen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu wir waren museum

  1. binewin schreibt:

    schön, mal wieder was von euch zu hören!
    ich finde museumsbesuche mit schülern auch immer spannend. die rückfahrten sind leider oft von großer überdrehtheit der schüler überschattet🙂.
    falls es dich interessiert, ich habe auch für „meine“ schule einen kleinen blog eingerichtet.
    als „kunstgalerie“, um die arbeiten der schüler noch mehr zu würdigen. kannst ja mal reinschauen:
    http://kunstgalerie-der-schule-am-falkplatz.blogspot.de
    viele grüße,
    sabine

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s