farbkreis

schön. „du hast die farben gut gemischt und den farbkreis auch vollständig ausgefüllt. die farben hast du teilweise sehr wässrig (mit viel wasser) aufgetragen, darum sind sie so stark in einander gelaufen. das sieht an manchen stellen aber auch sehr interessant aus (z.b. am rand, wo das violett, das blau und das grün in das deckweiß geflossen sind.) nur das blau-violett und das gelb-grün sind dir nicht so gut gelungen.“

schöner.

„dein farbkreis sieht sehr wild aus, aber dafür sind deine farben super kräftig und deckend aufgetragen. du hast die farben toll zusammen gemischt und ein gutes ergebnis erzielt. du hättest bestimmt noch etwas ordentlicher arbeiten können, aber weil du richtig mutig gemalt hast ist die arbeit super.“

am schönsten?„du hast super ordentlich gearbeitet und tolle ergebnisse beim farbenmischen erzielt. – hast du wirklich alle mischfarben (grün, violett & orange) selber gemischt? dann ist dein ergebniss ganz pima geworden, obwohl du türkisblau statt ultramarinblau verwendet hast.“

und dann gabs noch die ergebnisse, bei denen sich ganz bemühte kinder total angestrengt hatten, bis an ihre äußersten grenzen gegangen sind und so weit kamen:„du hast die grundfarben im farbkreis ganz toll leuchtend und kräftig eingetragen. auch deine gemischten farben orange, violett und grün sind dir sehr gut gelungen! wenn du versuchst ein bißchen ruhiger zu werden, kannst du bestimmt noch viel mehr schaffen. fehler sind nicht schlimm!“

diesem letzten farbkreis hier ging  schon ein anderer voraus, der aber, wegen einiger kleckereien am rand, dem sehr ungeduldigen und stark selbstkritischen produzenten so unbefriedigend erschien, dass er nochmal neu anfangen musste.

all diese farbkreise entstanden in den wilden kunststunden am vergangenen freitag. um die arbeiten der schüler zu würdigen, die trotz der turbulenzen im unterricht entstanden sind und vor allem um ihre motivation am kunstunterricht aufrecht zu halten, habe ich mich gestern abend hingesetzt und jeden der 16 farbkreise auf der rückseite mit einem individuellen text bewertet.

die erste rückmeldung/bewertung von arbeitsergebnissen aus dem kunstunterricht hat mich wie erwartet vor große schwierigkeiten gestellt.

einige haben einfach fleißig die aufgabe erfüllt: farben mischen, farben deckend auftragen und ordentlich arbeiten. und andere haben es geschafft diese super eng gesteckte aufgabe halbwegs zu sprengen….

Dieser Beitrag wurde unter kunstunterricht abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu farbkreis

  1. Annette Bohn schreibt:

    Liebe kunstlehrerin ,

    Farbkreise tuschen ist “ einfach ätzend „, aber die Aufgabe ist doch super gemeistert worden.
    Ich finde Farbkreis “ schön “ einfach superschön, weil a. lebendig, b. spannend und c. frei gestaltet …
    Bin gespannt, was in den nächsten Stunden passiert !

    • kunstlehrerin schreibt:

      ich find eigentlich schön und schöner beide gleich schön und auch beide überhaupt am schönsten. heut hab ich die beurteilungen auch noch mal mit meiner anleitenden lehrerin besprochen und wir haben ‚am schönsten?‘ gemeinsam abwerten müssen, da hier ziemlich offensichtlich nicht mit selbstgemischten farben gearbeitet wurde. heut muss ich mir noch gedanken über die noten machen….. superschwer und doof……. weil der letzte farbkreis hier verdient eigentlich angesichts der individuellen leistung des schülers eine 1+++++. ich hoffe die lesen meine geschriebenen bewertungen dann noch und sehen sich nicht nur die noten an.

  2. Franziska schreibt:

    „du hättest bestimmt noch etwas ordentlicher arbeiten können, aber weil du richtig mutig gemalt hast ist die arbeit super.“ finde ich SUPER!!!

    Ich habe IMMER gern ALLES getuscht!
    ich sage auch TUSCHEN so gerne obwohl mir meine verehrte Kunstlehrerin Frau Funk beigebracht hat dass das „verdammt noch mal FARBKASTENHIMMELNOCHEINS“ heißt! ich finde den begriff farbkastenhimmelnocheins auch ein bisschen zu lang!

    • kunstlehrerin schreibt:

      ich find TUSCHEN auch gut! ich kann auch mit absoluter ernsthaftigkeit tuschen! viel besser als malen.
      mein wortlaut wurde jetzt schön öfter von seiten anderer ‚professioneller‘ kunstlehrer bemängelt, aber ich werd mit den kindern wenn schon, dann NUR TUSCHEN!

  3. existenz schreibt:

    Hallo Kunstlehrerin,
    mich beglückt Deine Einstellung, dem Bemühen des Einzelnen mehr Bedeutung zuzuschreiben als einem möglichst perfekten Ergebnis🙂
    Traurig macht mich, dass Kunst in vielen Schule mit Noten beurteilt werden muss😦 Ich kann verstehen, dass Du damit Schwierigkeiten hast, da die Kinder sicher selbst darauf bestehen, dass besonders „perfekte“ Leistungen auch besser ebwertet werden als z.B. das letzte Farbkreisbild. Ich selber habe in der Schule (Oberstufe!) erlebt, wie mein Kunstwerk von Mitschülern herabgewürdigt wurde, weil es ja nicht so perfekt gezeichnet war wie andere (obwohl das gar nicht die Aufgabe war). Ach man, so wichtig ich Kunst an der Schule finde – wenn es nicht ohne Bewertungen geht, wäre ich lieber für’s Abschaffen…

    Herzliche Grüße,
    Katharina

    • kunstlehrerin schreibt:

      hallo.
      die kinder wollen ja aber eine bewertung, die sind ja ganz scharf auf eine rückmeldung. ich selber hab halt nur ein enormes problem mit dem, was man wie bewertet. weil ordentliches ausmalen kann zwar ein gut nachvollziehbares bewertungskriterium sein, ist aber künstlerisch soviel weniger wert als eine eigene herangehensweise und ein bewustes ästhetisches agieren. – und das lässt sich so schlecht nachvollziehen, darum wird der künstlerische, ästhetische prozess im unterricht meiner ansicht nach viel zu häufig zu gunsten von leicht bewertbaren, mickrigen handlungs und handwerks- vorgaben gerade zu erstickt.
      ich selber habe jetzt viele tage an einer bewertungsmatrix für meinen eigenen kunstunterricht geknobelt, die eben weniger handwerkliche fähigkeiten und getreues aufgaben befolgen bewertet, als viel mehr eigenständiges ästhetisches arbeiten und operieren (eigene interessen hervorheben, eigene gestaltungsmittel wählen, persönliche schwerpunkte legen…).. ich hoffe das lässt sich dann in der praxis auch verwirklichen. liebe grüße

  4. Katharina schreibt:

    Huhu,
    ja, genau das meinte ich mit „da die Kinder sicher selbst darauf bestehen, dass besonders “perfekte” Leistungen auch besser ebwertet werden als z.B. das letzte Farbkreisbild“. In meinem oben genannten Fall war das auch so – ich bekam ne gute Note fürs kreative Anwenden der verschiedenen Gestaltungsmöglickeiten und meine Mitschüler erzürnten sich daran, da sie ja perfektere Figuren gezeichnet hätten – auch wenn extra vorher gesagt wurde, dass es darauf nicht ankäme. Irgendwie scheinen Kinder und Jugendliche schon sehr genaue Vorstellungen zu haben, nach welchen Kriterien Kunst zu bewerten ist, worauf es ankommt um eine gute Note zu bekommen, und das fürchte ich könnte es Dir mit Deiner humanen und das Kreative wertschätzenden Bewertungsweise vielleicht ziemlich schwer machen…? Aber wer weiß, vielleicht sind Deine Kiddis in ihrem zarten Alter ja noch viel aufgeschlossener als ich mir das so denke😉 Ich finde Deine Absicht jedenfalls klasse. Auch wenn ich mich mit Noten im Kunstunterricht immer noch nicht anfreunden kann, aber das kann man als Lehrer ja nicht wirklich abschaffen, oder?

    Allet Liebe

  5. In den USA korrigierten wir im Chemieunterricht immer die Prüfungen der Mitschüler. War man mit der Bewertung nicht zufrieden und konnte man sich nicht mit dem Mitschüler einigen, hat der Lehrer (meistens sehr gnädig) entschieden.

    Es wäre sicherlich interessant, die Klasse in Dreiergruppen aufzuteilen und eine Gruppe jeweils die Arbeiten einer anderen Dreiergruppe bewerten zu lassen. Das stärkt Teamfähigkeit und die Schüler müssen sich nochmal miteinander mit der gestellten Aufgabe auseinander setzen.

    Im Kunstunterricht (in den USA) haben wir nachdem alle Arbeiten eines Projekts fertig waren, gemeinsam diskutiert. Alle Ergebnisse wurden nebeneinander aufgehängt und besprochen.

  6. Dieter schreibt:

    Ich bin Drucker und gerade durch unseren Sohn (5.Klasse Kunstunterricht) über dieses Thema gestoßen. Leider stimmen die Farben, wenn man nach Itten geht, nicht. Da hat Magentarot und Cyanblau als Primärfarbe im inneren des Kreises nichts zu suchen. Mischung Magentarot und Gelb = Rot – und nicht Orange ! usw…. Mischung Rot und Gelb = Orange ! (so wie es Itten theoretisch gemeint hat). War ein längeres Streitgespräch zwischen uns und leider für beide seiten nicht gefriedigend zu lösen. Die Lehrerin hat wohl immer recht ?!

  7. Sally schreibt:

    … oh wie schön auf diese Seite gestoßen zu sein. Bin auch gerade dabei mir zu überlegen, ob ich den Farbkreis überhaupt benoten soll. Muss ich aber eigentlich, um auf genüngend Noten zu kommen. Ich habe auch das Problem, dass ich bei einigen Kindern mitbekommen habe, dass manche Farben nicht gemischt wurden, aber ich habs mir weder gleich aufgeschrieben, noch kann ich sicher sein, dass auch andere Kinder manche Farben gar nicht selbst gemischt haben …. trotzdem super, dass hier zu lesen! Das hilft schon ein bisschen weiter!!

  8. Franz Peter schreibt:

    hi

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s